Feintuning für Motoren

… der schnellste Weg zu mehr Fahrspaß.

 

Was ist Feintuning?

Fahrzeughersteller der heutigen Zeit unterliegen der genauen Beobachtung der Politik und der Aufforderung gewisse Richtlinien im Sinne der Umwelt einzuhalten. Motoren müssen so konstruiert werden, dass Performance und Wirtschaftlichkeit Hand in Hand gehen und sie leistungsstark sowie kraftstoffsparend sind. Die Hersteller bewerkstelligen dies zumeist mit der Zuführung von komprimierter Luft oder durch die Anpassung der Steuergeräte.

Andere auf dem Markt vertretene Systeme zur Fahrzeugoptimierung haben das Problem der Gewährleistung und der Nachweisbarkeit, denn die Fahrzeughersteller gewährleisten keinen Garantieschutz für eventuelle Umbauten bzw. Veränderungen am Fahrzeug oder Motor.

Auf diesen Problemen basierend entwickelte der Firmengründer von Moto-E-Motion, Horst Kern, ein marktreifes System zur Fahrzeugoptimierung, ohne in die Elektronik oder Mechanik des Fahrzeuges einzugreifen, was wiederum keinerlei Gewährleistungsprobleme beim Fahrzeughersteller hervorruft. Das Know-How über die Verhaltensweisen verschiedenster Materialien unter thermischer und mechanischer Belastung sind die Grundlage dieses Systems. Bei Verbrennungsmotoren der heutigen Zeit werden maximal 40 % der bestehenden Energie ausgenützt, das bedeutet, dass in etwa 60 % davon in Reibung oder thermische Energie umgewandelt werden und der nützbaren Energie verloren gehen. Genau an diesem Punkt setzt das E-nect-System an!

 

Das E-nect-System.

Ein neues System unseres Geschäftspartners Moto-E-Motion, das E-nect-System, arbeitet auf rein physikalischer Basis und optimiert Materialien die thermisch und mechanisch belastet werden, sodass die Verlustenergie reduziert wird. Verschiedene physikalische Kontaktreaktion erwirken ein Feinwuchten des Motors und führen zu einem längeren und breiteren Verbrennungsvorgang. Daraus ergibt sich eine deutlich spürbare Verlagerung des Drehmoments, wodurch der Fahrer in der Lage ist trotz weniger Gasstellung schneller zu beschleunigen und früher in den nächsthöheren Gang zu schalten. Allgemein wird die Gasannahme verbessert, wodurch auch in hohen Gängen eine sehr gute Dynamik erzeugt wird, ohne dabei einen Schaltvorgang erzwingen zu müssen.

Das Resultat nach dem Verbau des E-nect Systems:

  • Besseres Ansprechverhalten
  • Weniger Lastwechsel
  • Längeres Fahren in hohen Gängen
  • Mehr Elastizität über das gesamte Drehzahlband
  • Mehr Dynamik bei weniger Drehzahl im hohen Gang
  • Weniger Kraftstoffverbrauch
  • Weniger Verschleiß

„Unser Ansatz für Fahrzeugoptimierung ist, nicht die Steigerung, sondern die Anpassung und Ausnutzung der vorhandenen Leistung.“, Horst Kern

Mit dem E-nect-System haben Sie die Möglichkeit mit Ihrem Fahrzeug die oben angeführte Fahrbarkeit und Dynamik in vollem Ausmaß zu genießen und die Leistung Ihres Wagens voll auszunützen. Durch das bessere Ansprechverhalten und der spürbar besseren Dynamik über das gesamte Drehzahlband erreichen Sie ein noch nie dagewesenes Fahrgefühl.

Prüfdiagramm zur Motorleistung und dem Drehmomentverlauf eines Chevrolet Camaro Coupe mit 6,2-L V8 Motor und 454 PS gemessener Nennleistung, geprüft wurde zuerst mit und danach ohne dem E-nect System von Moto-E-Motion, der Prüfvorgang fand im 3. Gang statt

Prüfdiagramm zur Motorleistung und dem Drehmomentverlauf eines Chevrolet Camaro Coupe mit 6,2-L V8 Motor und 454 PS gemessener Nennleistung, geprüft wurde zuerst mit und danach ohne dem E-nect System von Moto-E-Motion, der Prüfvorgang fand im 3. Gang statt

 

Die 3 Schritte zu einer besseren Performance.

Step 1

Durch eine Kon­takt­re­ak­ti­on der von Moto-E-Mo­ti­on ent­wi­ckel­ten Teile, wer­den die Mo­tor­bau­tei­le in eine Schwin­gungs­re­so­nanz ver­setzt. Da­durch wird der Motor fein­ge­wuch­tet und läuft folglich leich­ter. Da we­ni­ger En­er­gie durch die Rei­bung verloren geht, er­höht sich der Wir­kungs­grad. Somit wird der Ver­bren­nungs­vor­gang in eine wei­che­re und sau­be­re Ver­bren­nung ver­än­dert. Die Lamb­da­son­de er­kennt einen ver­än­der­ten Sau­er­stoff­ge­halt und in­for­miert das Steu­er­ge­rät mit ver­bes­ser­ten Wer­ten. Die­ses passt sich der Luft­klap­pe und Ein­spritz­men­ge an, sodass der Motor mit mehr Elas­ti­zi­tät re­agiert, eine bes­se­re Gas­an­nah­me ge­währ­leis­tet und ein grö­ße­res Dreh­zahl­band bie­tet.

Step 2

Im zwei­ten Schritt wird der An­saug­trakt des Mo­tors mit ge­kleb­ten elek­tro­ma­gne­ti­schen Fel­dern an­ti­sta­tisch be­han­delt, wel­ches wie­der­um die Qua­li­tät der zu­ge­führ­ten Luft po­si­tiv ver­än­dert, dies wie­der­um wird vom Luft­mas­sen­mes­ser be­merkt und dadurch wird eine neue In­for­ma­ti­on an das Mo­tor­steu­er­ge­rät gelie­fert. In Folge des­sen atmet der Motor bes­ser und re­agiert mit einer Ver­stär­kung der vor­ge­nann­ten Wir­kun­gen.

Step 3

Zu­letzt wird die Kraft­stoff­qua­li­tät durch eine Kon­takt­re­ak­ti­on be­ein­flusst. Dies ge­schieht von außen an der Kraft­stoff­lei­tung – ohne die Lei­tung zu un­ter­bre­chen oder einen Zu­satz (Ad­di­tiv) zu be­nut­zen. Der Kraft­stoff er­kennt die Wir­kung und re­agiert mit bes­se­rer Ver­brenn­bar­keit.

 

Für nähere Informationen oder zur Vereinbarung einer Probefahrt mit dem E-nect-System kontaktieren Sie einen unserer Performance-Leiter, Markus Zach oder Robin Peicher.

Markus Zach: 0664/5559505, performance@peicher.at

Robin Peicher: 0664/88511351, robin.peicher@peicher.at

Teilen