Die Chevrolet Corvette C8 Stingray

Die heiß-ersehnte Mittelmotor-Corvette kommt 2020.

Chevrolet erfindet die amerikanische Sportwagen-Ikone neu und stellt die Next Generation Corvette vor. Erstmals kommt die eigentlich für seine lange, nicht enden wollende Motorhaube bekannte Corvette, als Mittelmotor-Sportwagen auf den Markt. Der US-amerikanische Fahrzeughersteller Chevrolet hat nach langer Wartezeit und unzähligen Spekulationen am 18. Juli im Rahmen eines Events in Dustin, Kalifornien die revolutionäre „Vette“ präsentiert.

 

Next Gen – Next Level – a mid-engine masterpiece.

Als Grund für die Neugestaltung des vielleicht legendärsten amerikanischen Sportwagens nennt General Motors Chefdesigner Mike Simcoe: „Als Amerikas ikonischster Sportwagen bot die grundlegende Neugestaltung der Corvette dem Team eine historische Chance und erfüllte damit einen bereits seit über 60 Jahren gehegten Wunsch der Chevrolet-Designer. Nun stellt die Corvette das Beste Amerikas dar.“ Weiters hieß es seitens des General Motors Präsidenten Mark Reuss: „Das bisherige Konzept mit Frontmotor ist an seine Leistungsgrenzen gestoßen.“ Bei der neuen Corvette wurde wirklich kein Stein auf dem anderen gelassen. Chevrolet prahlt sogar damit, dass nur eine einzige Komponente am Fahrzeug gleich ist wie beim Vorgänger und betitelt die neue Corvette als „mid-engine masterpiece“ (Mittelmotor-Meisterwerk).

 

Power durch 6,2 L V8 Saugmotor.

Das geänderte Konzept von Frontmotor- auf Mittelmotor-Sportwagen gibt der Corvette einen völlig neuen Charakter, auch wenn einige optische Merkmale an die Vorgänger erinnern. Der Wechsel auf eine Mittelmotor-Basis soll insbesondere zu einer noch besseren Gewichtsverteilung und Fahrdynamik führen. Das Armaturenbrett sitzt nun sage und schreibe 42 cm weiter vorne als noch bei der C7. Dieses Konzept nimmt dem Fahrer natürlich den Blick auf die durch die Vorgänger legendär gewordene lange Motorhaube, doch diesen einen Wermutstropfen nimmt General Motor in Kauf für einen insgesamt noch ausgewogeneren, dynamischeren und schnelleren Supersportler. Der nach hinten gewanderte Motor wird in der C8 in Form des neu entwickelten 6,2 Liter LT2 V8-Saugmotors realisiert und diesen stellt Chevrolet durch ein großes Schaufenster in der Motorhaube stolz zur Schau. Mit 497 PS (490 hp) in der Basis, 502 PS (495 hp) mit Performance-Auspuffanlage und 637 Nm Drehmoment ist dieser V8-Sauger der stärkste je verbaute Motor in einer Basis-Corvette. In nur drei Sekunden beschleunigt die C8 von 0 auf 100 km/h. Schluss mit dem Beschleunigen ist in der neuen Corvette erst über 300 km/h. Der neue Porsche 911 Carrera S mit 450 PS benötigt rund 3,5 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht maximal 308 km/h.

 

Schnelle Schaltvorgänge durch neues 8-Stufen Doppelkupplungsgetriebe.

Der neue LT2 Motor wird in der 2020 Corvette Stingray an ein ebenso neues 8-stufiges Doppelkupplungs-Automatikgetriebe gekoppelt. Dieses Getriebe soll besonders schnelle Gangwechsel ermöglichen und sehr Fahrer-fokussiert den Fahrstil dessen erkennen und dementsprechend agieren. Zudem hat der Fahrer das ultimative Fahrvernügen die Wahl über Schaltwippen am Lenkrad manuelle Gangwechsel vorzunehmen. Durch gleichzeitiges Festhalten beider Schaltwippen lässt sich das Getriebe sogar auskuppeln. Die elektrische Gangwahl-Einheit enthält zwei Schalter für „Reverse“ und „Drive“ sowie drei Tasten für „Park“, „Neutral“ und „Manual“. Für einen schnellen Start aus dem Stand ist der erste Gang besonders kurz übersetzt. Die Gänge zwei bis sechs sind eng gesetzt, wodurch der Motor für Rundstreckenrennen im höchsten Leistungsbereich gehalten wird. Die Gänge Sieben und Acht sind für angenehme Langstreckenfahrten ausgelegt und länger übersetzt. Die in der C7 angebotenen Fahrprogramme „Tour“, „Sport“ und „Track“ werden in der neuen Stingray um die Modi „MyMode“ und „Z-Mode“ erweitert. Je nach Fahrmodus werden das Schaltverhalten des Getriebes, das Ansprechverhalten, das Fahrwerk, die Lenkung und das ESP entsprechend abgestimmt.

 

Bessere Fahrdynamik durch Magnetic Ride Fahrwerk.

Die 2020 Corvette C8 ist auf gutes Handling auf der Rennstrecke und Fahrdynamik und Fahrkomfort im Alltag ausgelegt. Keine Corvette soll jemals so komfortabel, agil und stabil zu fahren gewesen sein. Förderlich ist hierbei natürlich vor allem der hinter die Sitzreihe verbannte Motor, wodurch insbesondere das Einlenkverhalten positiven Einfluss nehmen soll. Optional bietet Chevrolet anstelle des „herkömmlichen“ Sport-Fahrwerks ein modernes Magnetic Ride Fahrwerk mit adaptiven Stoßdämpfern und ein Hydraulic Lift System zum schnellen Anheben der Front an. Per Knopfdruck hebt sich hierbei die vordere Partie der Corvette binnen 2,8 Sekunden um 40 mm. Damit sind Bodenschwellen, Schlaglöcher und Bordsteinkanten kein Problem mehr. Das Magnetic Ride Fahrwerk ist voraussichtlich ausschließlich in Kombination mit dem Z51 Performance Package erhältlich, welches neben den aktiven Dämpfern noch eine Performance-Achsübersetzung, modifizierte Aerodynamik (durch Z51-Heckspoiler und Frontsplitter), optimierte Kühlung, größeres Bremssystem und eine Performance-Auspuffanlage mit einem Leistungsplus von 5 PS. Das standardmäßige 4-Kolben-Bremssystem mit 321 mm Bremsscheiben vorne und 339 mm hinten wird hierbei durch 345 mm an der Vorder- und 350 mm Scheiben an der Hinterachse ersetzt. Zudem wird das herkömmliche mechanische Sperrdifferential mit dem Z51-Paket mit einem elektronischen Sperrdifferential ausgetauscht.

 

Neuer Look und neue Proportionen durch Mittelmotor-Konzept.

Die Abmessungen und Proportionen der neuen Mittelmotor-Corvette sind völlig neu. Der lange Radstand mit der keilförmigen Optik und die schnittigen Linien ergeben eine sehr dynamische Seitenansicht und erinnern, insbesondere durch den Mittelmotor, an Sportwägen der Marken Ferrari und McLaren. Auffälligstes Merkmal ist der große Lufteinlass zwischen den beiden Achsen, welcher zur Belüftung des Motors angebracht ist und den Türgriff beinhaltet. Von vorne betrachtet wirkt die C8 mit den großen Lufteinlässen und langgezogenen LED-Scheinwerfern sehr agil. Das Heck der neuen Corvette erinnert noch am stärksten an die C7 und wird durch markante und kräftige Linien geziert. Zwei eckige Endrohre auf beiden Seiten und die scharf geschnittene LED-Licht-Signatur der Rückleuchten lassen die neue Corvette von hinten äußerst kraftvoll erscheinen. Die Heckscheibe ist ein 3,2 mm dickes Schaufenster für den 497 PS starken V8-Motor. Ein weiteres nettes Detail ist der Stachelrochen auf der Motorhaube – das Symbol für die historische Bezeichnung „Stingray„. Wie üblich ist auch die 2020 „Vette“ ein Roadster und wird mit abnehmbaren Targa-Dach ausgeliefert. Dieses ist bei der C8 in Wagenfarbe, Sicht-Karbon oder als Glasdach erhältlich. Der Bodenkontakt wird durch 19“ Felgen vorne und 20“ Felgen hinten hergestellt. Neben den, bei Mittelmotor-Fahrzeugen üblichen Kofferraum vorne, verfügt der US-Sportler auch hinter dem Motor noch über einen kleinen Stauraum.

 

High-Quality-Maßanzug mit viel Variation.

Das Interieur der neuen Chevrolet Corvette erinnert an den Vorgänger, ist aber dennoch völlig neu. Getrennt von einer breiten Mittelkonsole mit einer langen schmalen Leiste gespickt mit Tasten nehmen Fahrer und Beifahrer, je nach Ausführungslinie und Konfiguration auf Sportsitzen (GT1), GT2-Sitzen oder den ultimativen Competition-Sitzplätzen halt. Insgesamt ermöglicht Chevrolet im Innenraum 13 Farboptionen und individuell gestaltbare Stil-Elemente. Hochwertige Materialien werden in der neuen C8 bereits ab der Basisversion LT1 verbaut, doch werden einem mit den höheren Ausführungslinien 2LT und 3LT eine Vielzahl an Varianten mit unterschiedlichsten Oberflächen angeboten. Ein digitales Kombiinstrument und die Multimediaeinheit mit 12“ großem Touchscreendisplay sind dem Fahrer zugewandt und spielen alle Stücke eines modernen Infotainmentsystems. Zu den serienmäßigen Komfort-Features zählen unter anderem elektrisch verstellbare Sitzplätze mit Memory-Funktion, ein beheizbares Lenkrad, Keyless Entry and Go, ein Bose Premium-Soundsystem mit 10 Lautsprechern (ab 2LT sogar mit 14 Lautsprechern), der Drive Mode Selector und eine Rückfahrkamera.

 

SOLD – Die Produktion für das Jahr 2020 ist ausverkauft.

Sehnsüchtig wurde die revolutionäre Corvette C8 Stingray erwartet und nach Release im Juli 2019 und Bestellbeginn ein paar Wochen danach hat es nicht lange gedauert, denn angeblich ist die Produktion für das Jahr 2020 bereits ausverkauft und das obwohl die Produktion erst Ende 2019 startet. Am 2. Oktober 2019 wird die Corvette C8 dann auch als Cabriolet vorgestellt. In der USA wird das Basismodell der Corvette C8 bereits ab 59.955 USD ohne Steuern angeboten. Inklusive des Imports, den zu entrichtenden Zoll, der Umrüstarbeiten vom US- auf den EU-Standard und der Genehmigung in Europa wird der Preis hierzulande wohl weit höher liegen. PEICHER US-Cars hat die ersten Fahrzeuge der 2020 Chevrolet Corvette C8 Stingray vorbestellt und sich einige Bestellplätze gesichert.

 

Die Evolution der Mittelmotor-Corvette.

Nach Jahren von Konzepten wagt General Motors nun endlich den Schritt zur ersten in Serie produzierten Mittelmotor-Corvette.

 

 

 

Teilen