Chrysler - Electric Cars

Nur das Beste!

Chrysler

Für die ganze Familie.

Als Bestandteil des US-Amerikanischen Automobilkonzerns Fiat Chrysler Automobiles ist die Marke Chrysler der Produzent des Familien-Vans Pacifica, ehemals Voyager, und der exklusiven Sportlimousine 300. Weitere Marken des Fiat Chrysler Konzerns sind unter anderem Dodge, Jeep und Alfa Romeo. Nachdem die Marke Chrysler stets einige Fahrzeugmodelle im Programm hatte, verkaufen sie heute nur noch den Pacifica und den 300 unter dem Namen Chrysler. Alle anderen Modelle des Konzerns werden unter dem Namen der jeweiligen Marken vertrieben. Erst im Jahr 2017 hat Chrysler das Modell 200 eingestellt und blickt seither konzentriert auf die zwei verbliebenen.

"Functionality, technology and family have been at the forefront of everything we do for nearly a century." www.chrysler.com

Mit dem Import der Marken Dodge und RAM war bereits 2008 ein Teil des Chrysler Konzerns bei uns in der Firma vertreten. Nach Jahren der Entwicklung und des Aufbaus bieten wir mittlerweile auch die Chrysler Modelle selbst an. Insbesondere der Chrysler Voyager hatte ein ruhmreiche Vergangenheit in Europa, welche wir mit dem Pacifica wieder in Angriff nehmen. Als offizieller Händler und Werkstättenpartner von Fiat Chrysler verfügen wir nicht nur über das notwendige Netzwerk, das Wissen und die Kompetenz, sondern vor allem auch die technischen Voraussetzungen für den Verkauf und die Reparatur eines jeden Chrysler Produktes.

Marke

Dachorganisation
Fiat Chrysler Automobiles
Produktionszeitraum
1924–heute
Gründung
1925

Offizieller Händler

Peicher ist Sales & Service Partner.

Als offizieller Händler und Importeur der Marken Dodge & RAM erfüllen wir sämtliche Voraussetzungen für die Genehmigung, Reparatur sowie den Verbau von Zubehör an sämtlichen Chrysler Fahrzeugen. Mit unserem geschulten und erfahrenen Personal und den technischen Equipment unserer Meisterwerkstatt sind wir der Ansprechpartner für jeden Chrysler.

Firmengeschichte

Firmengeschichte

Die Historie

1919 trat Walter P. Chrysler vom Posten als Vizepräsident von General Motors zurück und wechselte als geschäftsführender Vizepräsident zu Willys-Overland, der späteren Marke Jeep. 1921 wechselte Chrysler zur Maxwell Motor Company, welche 1924 das erste Chrysler Modell vorstellte. Ein Jahr später wurde die Chrysler Motor Corporation gegründet und Maxwell übernommen. Bereits 1928 übernahm Chrysler das erheblich größeren Unternehmen der Dodge Brothers und fügte sich damit als drittgrößter Autobauer der USA ein. Ende der 1950er Jahre baute Chrysler ein Netzwerk mit verschiedenen Marken in Europa auf. Dieses wurde 1978 an Peugeot abgetreten. 1979 stand Chrysler vor dem Ende, konnte unter dem neuen CEO Lee Lacocca jedoch zurück in die Spur finden ab 1982 wieder einen Gewinn erzielen. Der Chrysler Voyager war 1984 das Aushängeschild für Mini-Vans. 1987 erwarb man die American Motors Corporation und somit die Marke Jeep. 1998 beschlossen die Firmen Chrysler und Daimler den Zusammenschluss zur DaimlerChrysler AG. Nach anfänglich guten Jahren schloss musste die AG in den Jahren 2000, 2001 und 2003 einen Verlust hinnehmen. 2007 wurde Chrysler teilweise an das Cerberus Capital Management verkauft und aus der DaimlerChrysler AG wurde die Chrysler LLC und die Daimler AG. Im Jahr 2008 brach der Umsatz von Chrysler um 30 % ein. Im Frühjahr 2009 stellte Chrysler die komplette Produktion ein. Nachdem sich Fiat einen 20 % Anteil verschaffte und Fiats CEO Sergio Marchionne auch zu dem von Chrysler wurde, lief die Produktion im Juni wieder an, jedoch nur noch sieben von elf Plattformen. 2010 beschloss Fiat die Marken Chrysler und Lancia zusammenzuführen. 2017 wurden in Europa wie auch in den USA keine Lancia Modell mehr angeboten. 2012 stieg die Anzahl der verkauften Fahrzeuge um 40 % zum Vorjahr an. Im Jänner 2014 kaufte Fiat die restlichen Anteile der Chrysler Group LLC wodurch Chrysler seither zu 100 % im Besitz des Fiat Konzerns ist.