Nash-Healey Le mans Roadster 1953

Daten

Motor
4,1 L Reihensechszylinder
Leistung
136 PS / 100 kW
Aufbauart
Cabriolet

Zahlen

Baujahr
1953

Details

  • Basisdaten
  • Finanzierung
  • Garantie/Gewährleistung
  • Technische Details
  • Ausstattung
  • Besonderheiten
  • Status
Hersteller
Nash Motors
Modell
Nash-Healey Le Mans Roadster
Motorisierung
4,1 L Reihensechszylinder (253 cubic inch)
Aufbauart
Cabriolet
Zustand
Oldtimer
Baujahr
1953
Erstzulassung
-
Vorbesitzer
-
Kilometerstand
-
Boardmappe
-
Serviceheft
-
§57-Überprüfung (Pickerl)
-
Zulassungsart
-
Kaufpreis
Auf Anfrage
Verkauf im Kundenauftrag
Gewährleistung
-
Garantie
-
Motor
4,1 L Reihensechszylinder
Leistung
136 PS / 100 kW
Drehmoment
-
Hubraum
4.146 ccm
Getriebe
3-Gang Schaltgetriebe
Antriebsart
Hinterradantrieb
Treibstoff
Benzin
Verbrauch (a / k / i)
-
Schadstoffklasse
-
CO2 Effizienzklasse
-
CO2 Ausstoß
-
Eigengewicht
ca. 1.090 kg
Gesamtgewicht
-
Nutzlast
-
Anhängelast
-
Aufbauart
Cabriolet
Klassifizierung
-
Türen
2
Sitzplätze
-
Bereifung (vorne)
-
Bereifung (hinten)
-
Exterieur - Lackierung
Old English White
Interieur - Farbe
Rot
Interieur - Polsterung
Kunstleder
4,1 L Reihensechszylinder Motor (136 PS / 100 kW)
Old English White Lackierung
Rotes Interieur
Rotes Verdeck
Sportwagen-Legende
Coachwork by Pininfarina
Lagernd in Niederösterreich
Verkauf im Kundenauftrag

Nash-Healey Le Mans Roadster

Ein Highlight für jede Oldtimersammlung.

Angeboten wird ein sehr seltener britisch-amerikanischer Nash-Healey aus dem Jahr 1953. Das auf 162 Exemplare (Roadster und Coupe kombiniert) limitierte Modell wurde mit dem Reihensechszylinder Motor "Straight Six Le Mans Dual Jetfire" ausgestattet und als Sportwagen in Le Mans und bei der Mille Miglia erfolgreich eingesetzt. Der 4,1 Liter Motor (253 cubic inch) leistete 136 PS, wurde auch im Nash Ambassador verwendet und galt mit seinem Aluminium-Zylinderkopf und den seitlich angebrachten Vergasern in der damaligen zeit als absoluter High-Performance Motor. Unter anderem dadurch, dass der Sportwagen in Le Mans auf Anhieb erfolgreich auf das Podium fahren konnte, ist der Nash-Healey heute bei jeder Oldtimerveranstaltung ein gerne gesehener Gast. Aufgrund einer länger zurückliegenden Restauration entspricht das Fahrzeug derzeit nicht der erwarteten Showqualität, kann jedoch mit einer entsprechenden Aufarbeitung zu einem echten Highlight werden. Das Cabriolet mit italienischer Karosserie (Coachwork von Pininfarina) in Old English White, mit rotem Interieur und Verdeck ist ein echter Hingucker. Pininfarina war ein in Turin ansässiges Unternehmen, welches von Nash beauftragt wurde dessen Modelle zu überarbeiten. Der angebotene Nash-Healey verfügt aktuell über einen amerikanischen Title, steht süd-östlich von Wien in Niederösterreich und kann bei ernsthaftem Interesse und entsprechender Bonität besichtigt werden.

Preis

Preis Differenzbesteuerung nach §24 UStG
Auf Anfrage